Alle reden über Star Wars Episode 8: Die letzen Jedi und wie es aussieht wohl jetzt auch ich. Ich mag Star Wars, ich bin kein knallharter Fan, der jedes Buch und jede Serie kennt, aber abgesehen von Rogue One besitze ich die Filme alle auf Blu-Ray und habe sie etliche Male gesehen. Ich möchte zudem vorweg sagen, dass Episode 7: Das Erwachen der Macht mein Lieblingsfilm der Reihe ist, vielleicht nicht der beste, aber mein liebster. Auf der anderen Seite des Spektrums steht Episode 2: Angriff der Klonkrieger als unliebster UND schlechtester Film der Serie. Bevor ich jetzt zum eigentlich Punkt komme noch der Hinweis, dass mich das Extended Universe von Star Wars nie interessiert hat und auch nie interessieren wird und das ich denke, dass in einem Film über Weltraummagier nicht alles auf die Goldwaage der Logik und etablierten Regeln gelegt werden sollte. Jetzt aber:

  • Seite 1 – Humor in “Die letzten Jedi”
  • Seite 2 – Kylo, Luke, Rey und Finn
  • Seite 3 – Erwartungen & Abschließende Gedanken

Nachdem ich den Film mittlerweile zweimal im Kino gesehen habe sieht mein Fazit folgender Maßen aus: Star Wars Episode 8: Die letzten Jedi ist gleichzeitig der beste und einer der schlechtesten Star Wars Filme und am Ende des Tages hasse ich, dass ich den Film nicht liebe. Die Konvention in diesem Falle ist wohl entsprechend erst mit der anderen Seite anzufangen und dann mit einem großen “ABER…” alles aufzuzählen, was der Grund für die eigene Tendenz ist. Ich werde ein bisschen zwischen beiden rumspringen und zunächst mit generelleren Dingen anfangen und dann weiter in deutlichere Spoiler abschweifen.

Das Disney-Problem und Porg-Humor

Den ersten Punkt auf meiner Liste nenne ich das Disney-Problem, primär weil ich an einer Stelle erwähnen möchte wie schlecht es ist, dass Disney mittlerweile halb Hollywood besitzt, aber auch weil ich denke, dass Disney letztlich wirklich Schuld an diesem Problem ist. Episode 8 ist ein tonliches Durcheinander. Als vielleicht größtes Franchise des Planeten in den Händen des vielleicht größten Unterhaltungskonzern auf dem Planeten soll ein Star Wars Film selbstverständlich so viele Leute wie möglich ins Boot holen. Alte Fans, neue Fans, groß und klein; ein Familienfilm für Star Wars Fans und alle, die es werden wollen. An dieser Stelle kann man mutmaßen woran es liegt, aber in meinen Augen schafft Episode 8 das nicht sonderlich gut.

Die Letzten Jedi sollte witzige und leichte Momente enthalten, aber in Ryan Johnsons Episode 8 ist dafür eigentlich viel zu wenig Platz. J.J. Abrams hat es in meinen Augen sehr gut verstanden Spannung und Humor zu mischen, Episode 7 ist überraschend lustig weiß aber auch wo und wie dieser Humor eingebracht werden kann. Das heißt nicht, dass J.J. Abrams per se ein besserer Regisseur ist, als Ryan Johnson, seine Art Filme zu machen passt meines Erachtens aber wohl besser zu Disneys Anforderungen. In Episode 7 war der Humor ein natürlicher Teil der Handlung, er passte, bei Episode 8 gelingt dies nur selten.

In der Konsequenz fühlen sich viele der Witze in Episode 8 fehl am Platze an, irgendwie drauf geklatscht. Der Film erfindet gleich zwei neue Wesen, um Witz in den Film zu bringen, weshalb ich den misslungenen Teil der Witze ab jetzt Porg-Humor nennen werde. Wer Star Wars 8 gesehen hat, der kennt Porgs wenn auch eventuell nicht unter diesem Namen, es sind die Hamster-Pinguine, die immer mal wieder rumbrüllen. Sie sind lediglich süß, albern und stehen ab und zu im Bild. Natürlich fällt unter diesen “Porg-Humor” viel mehr als nur die Porgs, sie stehen nur stellvertretend für das Problem.

Eine weitere Unterkategorie des Porg-Humors sind die BB8-Pointen. Damit meine ich “lustige” Momente, die dem Film tatsächlich schaden. Über einen misslungenen Gag kann man hinweg sehen, aber nicht über einen der die gesamte Szene untergräbt. BB8 hat zwei drei Szenen, bei denen das passiert, deshalb der Name. Um das zu erklären einfach ein recht Spoiler freies Beispiel aus dem Film: Ein Hanger voller startender Raumschiffe und etlichen Piloten wird in die Luft gesprengt, wir sehen die letzten Sekunden derer, die bald in den Flammen sterben werden. Für den weiteren Film hat diese Szene enorme Konsequenzen, sehr düstere Konsequenzen. Doch dann fliegt BB8 durch’s Bild, fiebst den Star Wars typischen Droiden-Schrei und knallt außerhalb des Bildes in eine Wand, dann rollt sein Kopf durch’s Bild und der Körper hinter her, um seinen Kopf wieder aufzusammeln. Ist das lustig? Viel wichtiger: Ist das angebracht?

Seiten: 1 2 3